İstanbul – Tag 2.

tag zwei … und zu beginn gleich eines meiner lieblingsbilder! es zeigt so vieles auf einmal. einen mann, eine frau mit kopftuch, die öffentlichen verkehrsmittel von istanbul, eine moschee. in der spiegelung und im hintergrund viele menschen. im vordergrund einer der vielen mülleimer … und es zeigt die unfassbare „farbigkeit“ dieser stadt! für mich ganz instanbul auf einem einzigen foto. aber ich wäre nicht ich, gäbe es nicht unzählige eindrücke mehr …

guten morgen!

das hotel war okay. das frühstück eher bescheiden. ich muss gestehen, ich lies es die letzten beiden tage einfach ausfallen!

respekt! :)

äpfel. nebenbei bemerkt habe ich die fotos so gut wie nicht bearbeitet. sie sind genau das, was auch die leica „gesehen“ hat! und genau das beweist mal wieder, was für eine großartige kamera die m9 doch ist! auch muss ich persönlich sagen: ich hätte die fotos einfach nicht in s/w umwandeln können! diese stadt lebt von farbe! auch wenn schwarz/weiss immer noch die einzige bearbeitungsart ist, die ich mir wohl weiterhin erlauben werde. all den anderen scheiss wird man bei mir niemals finden! SEPIA zum beispiel! was für ein dreck! meiner meinung nach die größte vergewaltigung von bildern heutzutage. aber dies nur am rande! :)

das bezahlsystem für die straßenbahn ist so einfach wie genial. man holt sich am automaten jetons …

die wirft man am bahnsteig ein und kann dann so lange fahren, wie man möchte. so bald man eine haltestelle verlässt, musst man wieder „eintritt“ zahlen. gute idee eigentlich.

es war samstag vormittag. vielleicht war ich recht zeitig unterwegs, denn so leer war die straßenbahn nie mehr.

ich wollte in richtung taksim. der mann an der rezeption sagte, ich solle mit der straßenbahn bis zur endhaltestelle fahren und dann mit der seilbahn nach oben. ich lief also los. allerdings in die falsche richtung. und eine seilbahn sah ich leider nirgendwo!

istanbul ist schon eine stadt der kontraste.

um ehrlich zu sein, ich weiß immer noch nicht so genau, was man hier hätte sehen können. jedenfalls hätte man am eingang die kameraausrüstung abgeben müssen. das zwang mich leider zur umkehr! meine leica gebe ich nicht einfach so aus der hand! :)

ich marschierte also wieder ein stück zurück. wollte runter ans wasser. schon schön hier, alles!

was für eine kulisse!

hier wurde der „wienerwald“ scheinbar noch nicht durch „hendl house“ ersetzt!

ich sah so ziemlich alles, nur keine „seilbahn“!

nachdem ich nicht nochmal zur haltestelle zurück laufen wollte, entschloss ich mich dann doch für den weg nach oben. zu fuß! anstrengend bei 30°! aber ich konnte, als entschädigung, dieses schöne bild machen!

ich kam an diesem stadion vorbei …

… und stand dann doch endlich auf dem „taksim square“.

tauben …

… viele tauben. überall!

so ein dönerspieß ist scheinbar nicht leicht! :)

da war ich also. die wohl berühmteste einkaufsstraße in istanbul, die „İstiklâl caddesi“! kennt vermutlich jeder! und wenn nicht aufgrund des namens, dann wenigstens wegen der alten straßenbahn. nur wo war sie? wie sich im nachhinein rausstellte, war irgendwas an den gleisen defekt. also – an diesem tag keine historische straßenbahn! aber ich war noch öfter hier!

auf den ersten blick war das ganze hier schon beeindruckend. aber … naja. ich weiß auch nicht. es war schwer, ordentliche fotos zu machen. lag aber vielleicht auch an der mittagszeit und dem entsprechend beschissenen licht!

was man hier sieht, ist dann doch eher europäisch „gewohnt“! was jetzt nicht unbedingt positiv gemeint war! :)

verwackelt, aber vielleicht deshalb gut! ich mag das bild! frau. mann. farben.

von diesen typen standen viele herum. ich weiss nicht, was für eine „schrift“ in form einer zeitung sie hier verteilen wollten. links im bild stand jedenfalls ein polizeiwagen. davor eine polizistin mit maschinenpistole. komisch irgendwie!

ich hätte das bild vielleicht nochmal von vorne machen sollen. wäre bestimmt ein schöner kontrast gewesen, mit den schuhen an der wand!

plötzlich dachte ich mir: „das kennst du doch irgendwoher!?“ und ich hatte mich nicht getäuscht! hier wurde der schluss von „dreiviertelmond“ gedreht! elmar wepper kommt genau aus dem gebäude mit den zwei fahnen und geht dann die straße runter. ich liebe es, wenn ich filmschauplätze entdecken kann!
das kleine mädchen im film heisst ja „hayat“. am ende fragt wepper den kellner, was „hayat“ eigentlich bedeutet. und bekommt die antwort: „hayat heisst leben!“. das hatte ich die ganze zeit über im kopf! leben! in keiner anderen stadt habe ich bisher so viel vom leben gefühlt, wie hier! istanbul IST leben. hier in nürnberg fühle ich mich regelrecht wie tot!

die große einkaufsstraße mündet irgendwann in kleine gässchen. hier gibt es sehr viele musikgeschäfte. außerdem natürlich viele touristen! auch hier wieder ein typischer kontrast: die einen schlendern mit ihren einkäufen nach unten, der andere hat währenddessen schwerstarbeit zu leisten. es gibt momente, da fühlt man sich nicht wohl und denkt ständig an diese schreckliche armut!

wie gesagt: touristen!

der galata-turm. die aussicht soll wunderbar sein! sicherlich richtig, aber um die mittagszeit wären dennoch keine guten fotos gelungen. ich blieb also lieber unten …

… und schlitterte wieder mal in ein „hochzeits-shooting“! :)

schöne idee, wie ich finde! allerdings hätte ich gerne mal die bilder gesehen. bei all den menschenmassen sicherlich ein ähnliches durcheinander, wie mein foto hier!

das kleine kätzchen saß im baum fest! er versuchte ihr zu helfen!

sah lecker aus! allerdings muss ich gestehen: ich hatte so gut wie nie hunger. somit habe ich wohl die ganzen köstlichkeiten, die man hier entdecken kann, einfach verpasst. tat aber meiner figur auch mal ganz gut!

erwischt! :)

eindrücke auf dem weg nach unten …

öztürk mal wieder!

keine ahnung was er hier machte. er saß, ganz hinten in diesem hof, einfach an seinem tisch.

parken in istanbul. interessant! :)

wieder unten in „karaköy“.

mittlerweile hatte ich dann aber doch ein wenig hunger. ich sah in dieser gasse diesen döner-verkäufer und dachte mir, na dann doch mal schnell „einen“ auf den weg! vielleicht täusche ich mich, aber ich denke, dass „einheimische“ einfach mehr für ihr geld bekommen. ist man tourist wird erstmal ordentlich mit den zutaten gespart! egal, für umgerechnet 1,40 € war es ein willkommener, kleiner snack!

mein wunsch, am bospurus entlang zu schlendern, war hier irgendwie unmöglich. man kam ein paar meter, dann war alles auch schon wieder gesperrt.

mittagsschläfchen?

tja. pech gehabt!

spiegelbild.

ich lief also einfach mal die straße entlang und landete mitten in einem filmset. keine ahnung wer hier drehte und was gedreht wurde, es war dennoch spannend!

gute technik war jedenfalls vorhanden!

jedenfalls schütteten sie den „hauptdarsteller“ mit wasser voll …

… und dieser lief dann nass vor dem haus entlang! gefilmt wurden nur die füße. ich weiß immer noch nicht, was die da eigentlich getrieben haben! :)

alle beurteilen am ende die gedrehte szene. vielleicht war ich ja zufällig zeuge eines wichtigen türkischen filmdrehs. ich hab keine ahnung.

ich lief weiter und landete bei „istanbul modern“. ein museum. ich ging aber nicht rein.

schönes bild irgendwie. „istanbul modern“ und im hintergrund eine alte moschee. kontraste eben, wie überall!

uff, diese treppen! runter ja, rauf? nein danke!

olympia? haben wir eine zweigstelle des verlags, von der ich bisher noch nichts wusste? :)

pause!

kategorie „lieblingsbild“! kontraste. schöne farben. leider armut! aber das ist hier einfach nicht wegzudenken!

zweisam und allein.

tja. wäre ich an der haltestelle in die andere richtung gelaufen, hätte ich gewusst, was er mit der „seilbahn“ meint, nämlich die „unterirdische“ seilbahn! ach naja, manchmal lässt man sich dann doch einfach von worten täuschen! :)

ich fuhr aber nicht nochmal hoch, sondern mit der straßenbahn zurück. auch hier wieder eines für die kategorie „lieblingsbild“!

um diese zeit war schon weitaus mehr los!

wieder lief ich einfach mal irgendeine straße entlang und landete in diesem eck, wo es eigentlich nur „werkzeuge“ gab. geschäfte mit werkzeugen, eine art markt mit werkzeugen! werkzeuge, gerätschaften …

kategorie „lieblingsbild“.

hier gab es ALLES zu kaufen, was das handwerker-herz höher schlagen lässt!

liebe doris, viele grüße an deinen mann! vielleicht ein grund für euch, mal istanbul zu besuchen! :)

eindrücke …

schöne szene! ein straßenverkäufer bringt den typen im auto sesamkringel! mitten auf der straße, mitten in der rush-hour! :)

er war angekettet! warum auch immer. ich konnte jedenfalls keinen besitzer ausfindig machen! hm!

auch ein bild, welches man überall zu sehen bekommt. spielen!

farben.

dann landete ich zufällig auf dem fischmarkt. eine unwirkliche, unfassbar interessante location. ich war unglaublich fasziniert. hier blieb ich, glaube ich, fast eine stunde! das treiben der leute, das geschrei der händler! irre!

jeder hatte natürlich die beste ware!

tee für die, vom schreien, geschundenen kehlen.

vermutlich gelingt einem so ein bild nur einmal im leben!

manche details sieht man erst auf den zweiten blick. beispielsweise die spiegelung im fenster. ging mir oft so, als ich am abend die bilder des tages anschaute. aber genau das war so interessant, es war hier keine einzige sekunde langweilig. man konnte sich einfach nicht satt sehen!

kategorie „lieblingsbild!“

er kaufte farbe.

wie schon gesagt, die galata-brücke zog mich immer wieder magisch an.

eigentlich ist das bild ausschuss! gegenlicht, die nase angeschnitten. und dennoch liebe ich es! außerdem zeigt es, dass hipshots keinesfalls etwas mit „feigheit“ zu tun haben! man bekommt auf diese art und weise oftmals viel bessere perspektiven, weil man meist auch näher dran ist.

uh! das hätte wohl ärger geben können! mir war gar nicht bewusst, dass der typ mich so angeschaut hat. außerdem war auch das ein hipshot, ich hatte die kamera nicht offensichtlich vor augen. nun gut, letztendlich ein – wie ich finde – großartiges bild!

daddy.

es war samstag. man kann sich einfach nicht vorstellen, was hier los war! menschenmassen ohne ende!

ich hätte ein video machen sollen. der lärmpegel war unfassbar!

weitere eindrücke … und auch eines meiner lieblingsbilder.

waschung vor der „neuen moschee“ …

… die mich im nachhinein fast mehr beeindruckt hat, als die berühmte „blaue“!

in der hoffnung, bei dem gebet bleiben zu dürfen, setzte ich mich auf den boden. aber keine chance. es wird jeder nach draußen gebeten!

ha! ein tourist! wirklich einer der wenigen, die ich an diesem tag zu sehen bekam.

kontraste! irre, oder?

menschen.

was soll uns die „installation“ rechts im vordergrund wohl sagen? :)

hier hätte man bestimmt lecker essen können. aber ich wurde von dem moped-fahrer abgelenkt! die fahren wirklich ÜBERALL durch!

lieblingsbild.

lieblingsbild. vielleicht mache ich am ende doch einen getrennten blogbeitrag mit all meinen favoriten!

rund um den gewürz-basar …

hier der scheinbar berühmte kaffee-laden! es gibt hier IMMER eine schlange. scheint also gute ware zu sein! und nebenbei auch eines meiner lieblingsbilder!

ich würde durchdrehen, wäre dies mein arbeitsplatz! :)

ich stand bestimmt 5 minuten an dieser ecke und kam einfach nicht weg. es war ein unendlich erscheinendes gedränge. rechts einer der wenigen touristen, er musste ebenfalls ein wenig schmunzeln! :)

naschware.

nüsse.

hier rast doch james bond in „skyfall“ durch, oder? ich muss den film unbedingt sehen!

lieblingsbild.

atatürk.

türkei! istanbul!

und dann war es so weit: ich musste endlich eines dieser fischbrötchen kosten!

es ist so unendlich schmackhaft! dabei ist es eigentlich nichts besonderes! brot, frischer, gebratener fisch, salat und zwiebeln! dennoch so unfassbar lecker!

sie sprachen deutsch! :) ich hätte sie eigentlich mal anquatschen sollen! und ihnen sagen, dass sie sich mit diesem outfit nicht unbedingt in allen gegenden instanbuls sehen lassen sollten!

die atmosphäre rund um den busbahnhof ist ebenfalls nicht in worte zu fassen!

ein wenig genoss ich noch die stimmung, das treiben, die gerüche, die geräusche, die farben … dann machte ich mich langsam auf den heimweg.

die kinder wollen messer!

einige mögen sagen: hey, du hast ja gar nicht das nachtleben mitbekommen. aber ich bin ehrlich, das war mir einfach egal! wenn man – vermutlich – zwanzig kilometer am tag läuft, dann kann man irgendwann einfach nicht mehr. und auch an diesem abend, war ich irgendwann froh, entspannt im hotel zu sein!

 


1 Kommentar

  1.  Günners  am  25. September 2012 um 19:46 Uhr  

    Einfach nur toll!!!

Kommentar schreiben