Salzburg.

urlaub! nachdem ich die erste woche nicht unnötig daheim rumhocken wollte, fuhr ich nach salzburg. außerdem – wie man sieht – gibt es endlich mal wieder bilder in farbe. zum einen weil mich alle immer „genervt“ haben, ich sollte doch bitte wieder farbfotos machen, zum anderen braucht auch mein leben langsam mal wieder ein wenig FARBE! :)

sonntag abend. spontaneinladung von familie graf. ein entspannter urlaubsbeginn!

ich hasse spinnen!

„guck mal da!“

:D

antonia lädt zum essen ein. valentin hat schon mal platz genommen! :)

stefan studiert die speisekarte!

ich probierte den „schokoauflauf“ und als nachtisch den „gummiauflauf“! :)

heimweg.

wie ich, glaube ich, schon mal berichtet habe: ich bin kein großer fan der „nachbearbeitung“ von bildern. auch wenn ich schon lange digital fotografiere, schlägt mein herz möglicherweise noch ein wenig analog! und früher hat man die bilder auch so bekommen, wie sie eben aufgenommen wurden. es mag menschen geben, die spaß daran haben, stundenlang an nur einem einzigen bild „rumzubasteln“, meins wird das nie sein. ich liebe es zu fotografieren … und ich liebe es, damit meine erlebnisse zu dokumentieren. tagelange nachbearbeitung ist einfach nicht mein ding! und bei der masse an bildern würde ich sonst außerdem nie fertig werden! :)

hallo salzburg.

auch wenn es in salzburg reichlich ungünstig liegt, entschied ich mich wieder für’s „motel one“. man weiß einfach, was man bekommt.

sind die einzelzimmer eigentlich alle im vierten stock?

der wunderbare ausblick. nun ja. :)

dann mal los …

hallo! :)

„wüstenrot“ hauste hier, glaube ich. irgendwie strange, das gebäude!

nach ein paar metern entschied ich mich dann doch, den bus zu nehmen. man muss ja nicht von anfang an die füße quälen! der busfahrer war übrigens einer der unfreundlichsten menschen, die mir seit langem begegnet sind. warum machen solche deppen eigentlich einen job, bei dem sie mit menschen zu tun haben? jedenfalls kein erster guter eindruck von salzburg!

das war dann schon besser! :)

schon schön hier!

die ganze zeit überlegte ich übrigens, ob es in dieser stadt eigentlich auch „einheimische“ gibt. irgendwie liefen mir nur touristen über den weg. ob dieser hier ein „authentic“-salzburger war?

oder er hier?

stellenweise wirklich schöne verkehrsmittel!

wir fotografieren das „mozart-denkmal“ …

… ich natürlich auch.

hündli! :)

malen nach zahlen?

schönes bild. ich mag den „sprühregen“ vom brunnen. sieht man hier allerdings nicht wirklich. egal.

bin ich der einzige, dem bei diesem „viaker“-zeugs die pferde leid tun? dennoch erwartet man sowas natürlich in salzburg.

„schatz, mach mal ein schönes bild von mir und den pferdchen! ich stell mich auch ganz bescheuert hin!“ vielleicht hatte er ja auch angst vor den tieren! :)

der dom. glaube ich. ich bin ehrlich, reiseführer lese ich recht selten. aber ja, ich glaube, das ding ist der salzburger dom. :)

mir reichte ein blick von außen. kirchen sind nicht unbedingt mein bevorzugtes fotomotiv. aber die tür war schön!

in einem bericht über salzburg hab ich mal gehört: „in dieser stadt liegt immer ein hauch musik in der luft“. das stimmt. aber muss es so ein gedudel sein?

die festung im gegenlicht.

wie ich im vorbeigehen an einer reisgruppe hörte, ist dies scheinbar salzburgs ältester friedhof.

schatzl.

„tomaselli“. hat das etwas mit dem berühmten café im ort zu tun?

haha. ich lache immer noch ein wenig. hier konnte man sich für 20 euro „verkleiden“ und fotografieren lassen! ihm hat es wohl nicht gefallen, dass ich ein bild gemacht habe. na hoffentlich war er mit dem „photo anno 1900″ mehr zufrieden! :)

„rent a dirndl“.

schick! einstecktuch, gürtel und schuhe wurden farblich aufeinander abgestimmt!

„fürst“. von ihm wurden wohl die „mozartkugeln“ erfunden.

diese hier!

gekauft habe ich keine, aber ich hatte die gelegenheit auf dieses nette foto … des „mannes mit hut“.

das „café tomaselli“ im gegenlicht. schön! ich mag derart traditionelle örtlichkeiten.

die alte hofapotheke am alten markt. alles alt. aber schön. innen durfte man leider nicht fotografieren.

hier gibt es jedenfalls „weihrauch gelenkcreme“! oO

die echten reber mozart kugeln. was ist jetzt echt? reber, mozart oder die kugeln? wie wir gelernt haben, kommen die „echten“ kugeln ja von „fürst“. glücklicherweise, denn die teile schmecken einfach nicht!

das einzig wichtige logo ist schon mal mittig! sehr schön! :)

getreidegasse. touristen-anziehungspunkt nummer eins. hat aber schon was, muss man zugeben! mir gefielen vor allem die alten schilder, welche auch an „moderne“ läden angepasst wurden.

und dann hab ich es doch tatsächlich übersehen: das mozarthaus. aber wer denkt schon, dass es sich in einem supermarkt versteckt?

nachdem stefan der meinung ist, ich würde immer und überall nur bei mc donalds speisen: hier, lieber stefan, nur für dich! :)

ob die beiden hier auch touristen waren?

der berühmte „verlängerte“.

unterhalb vom aufzug auf den mönchsberg. ich fuhr damit hoch, wollte ich salzburg doch auch mal von oben sehen.

das „museum der moderne“. hatte leider an diesem tag geschlossen …

… aber der ausblick von hier oben ist wirklich wunderbar!

skulpturen-zeugs.

man kann die fahrt mit dem aufzug nur nach oben oder auch wieder runter bezahlen. ich entschied mich, nach unten zu laufen. sollte man vermeiden, wenn man nicht allzu viel zeit hat. jedenfalls war ich erstmal komplett im „grünen“ …

… kam hier vorbei …

… und an diesem hotel …

… und lief … und lief … und es war immer noch weit …

… ich sah eine kirche … und einen mann in kurzer roter hose …

… und einen „kletter-spielplatz“ …

… ging die „stiege“ hinab …

… und war dann nach einer halbstündigen „wanderung“ endlich wieder im „tal“.

ein ikea-aufkleber. da drauf? okay.

mirabellgarten. überall fotografierende menschen.

ist das eigentlich das schloss mirabell? glaub schon!

ein hochzeits-shooting … und es war nicht das letzte mal, dass ich auf sie traf.

das mozart-wohnhaus. vor lauter müll hätte ich es fast nicht gesehen!

vor dem hotel sacher. drei angestellte helfen beim ausladen. das nenn ich mal service!

raucherpause.

menschen. viele menschen.

sollte ich nochmal hier sein, häng ich auch mal so ein schloss dahin.

* bräu.

hier fotografierte ich noch einen briefkasten. als ich dann einen brauchte, hab ich nirgendwo mehr einen gefunden.

„blaue gans“. stand in meinem büchlein „ein perfektes wochenende in salzburg“.

kitsch.

man mag es mir verzeihen, aber mich langweilen diese typen einfach unendlich. in jeder stadt trifft man sie und überall denken die deppen, sie wären unglaublich witzig, wenn sie den weibern hinterher pfeifen.

da ist er wieder, der herr mozart.

beste uhrenmarke überhaupt.

schöne tasche. :)

und dann also doch endlich in voller pracht: mozarts geburtshaus.

im mozart-haus gibt es ein fenster zum „spar“. irgendwie seltsam.

und hier nochmal meine allerliebsten freunde. in silber und gold auf einem haufen! :)

das rathaus?

ein rucksack-tourist. wahnsinn, was er alles dabei hatte! aber ein seil?

nochmal vor dem café fürst. ich mag das bild!

wie gesagt, die armen pferde!

die ohrringe! ob das bequem ist?

diese stadt hat schon einen ganz besonderen charme. dennoch fand ich es letztendlich unendlich langweilig hier. unglaublich schön, aber langweilig.

nachdem ich das bild gemacht hatte, kam überraschenderweise der künstler um die ecke und fragte mich, ob ich die zeichnung kaufen möchte. ich lehnte dankend ab! :)

er nochmal!

und da waren sie wieder, fotograf …

… und brautpaar.

„sound of music“.

war ein toller hund!

hätte ich jemand was mitbringen sollen? :)

ich entschied mich gegen den bus und trat die „heimreise“ zum hotel lieber auf meinen geschundenen füßen an.

und nochmal der hochzeitsfotograf samt pärchen.

einladend! :)

der „verlängerte“, an jeder ecke!

ein absolut genialer ort, um zu speisen!

romy! ♥

uni. eine schöne szene. das kind freute sich so unglaublich, als es bergab ging! :)

schöne idee. eine öffentliche bibliothek.

künstlerhaus.

eine glasterasse. cool!

je weiter man sich von der altstadt entfernt, umso unschöner wird es in salzburg.

und spätestens hier wusste ich: ich hätte doch den bus nehmen sollen!

aber dann hätte ich das einkaufserlebnis „euro spar“ verpasst. ungemütlich, diese gegend hier. um ehrlich zu sein, hatte ich fast ein wenig angst um meine kamera.

schaffte es dann aber doch bis zum hotel! :)

welch ein dummes bild! haha. vor allem mit der tüte!

dann lieber noch eins im zimmer …

abendlicher ausblick.

eigentlich wollte ich ja noch ein wenig die gegend erkunden, aber allzu viel hätte es wohl nicht zu sehen gegeben. so entschied ich mich dann doch für einen entspannten abend vorm rechner und schaute mir meine „ausbeute“ des tages an. außerdem wollte ich am nächsten tag zeitig weiter. aber dazu mehr im nächsten beitrag …


7 Kommentare

  1.  Martina G.  am  12. September 2012 um 14:56 Uhr  

    Küss’ die Hand … ;-)
    … superschöne Bilder.

    Das mit der Farbe freut mich – auf den Fotos UND im Leben!
    Und soviele Menschen – mutig, mutig.

    Bild 32 von oben – Hündli – ist auch klasse.
    Da hab ich erst einen Pegasus gesehen (gibt es weibliche Pegasi/Pegasusse – und wir lautet die Mehrzahl ? – Fragen über Fragen). Für den Bruchteil einer Sekunde.

    Und die Farben leuchten knallermäßig.

    Ich wünsche Dir noch viel Spaß in Europa & Asien.
    Liebe Grüße
    Martina

  2.  Bernd  am  12. September 2012 um 15:00 Uhr  

    da kann ich nur eines sagen: dankeschön! :)

  3.  Guenners  am  12. September 2012 um 15:16 Uhr  

    Toller Bericht!

  4.  Bernd  am  12. September 2012 um 15:20 Uhr  

    auch dir ein herzliches dankeschön! :)

  5.  Nicole  am  13. September 2012 um 05:10 Uhr  

    Hallo lieber Bernd,
    ich schaue immer gerne Deine Bilder an…und diesmal mit SO vielen Kommentaren….

  6.  Bernd  am  13. September 2012 um 10:47 Uhr  

    danke! das freut mich! :)

  7.  Heinz Wippermann  am  11. Juni 2014 um 16:11 Uhr  

    Bernd, ich war i. Salzburg für 5 Wochen Soldat. Panzerfunker, von Köln aus,Januar-Februar 1944. Hier war ich im Marschbatallion. Von hier gings an die Ostfront für 14 Monate. Am 17.4.1945 kam ich mit 20 in sowj. Gefangenschaft f. 3 Jahre und 7 Monate.
    Salzburg war für mich mit die schönste Zeit meines Lebens. Nie werde ich diese Stadt vergessen. Die Kasere war auf der anderen Seite vom Mönchsberg in Riedenburg. Zuletzt schlief ich mit anderen 10 Tage auf der Festung oben.
    Oft war ich in dieser Stadt. Nun bin ich 89 und reise nicht mehr.
    Herzlichen Dank für die schönen Fotos, nur die Riedenburg fehlt.
    Laß es Dir gutgehn u. bleib gesund.
    Dein Amateurfotograf Heinz aus dem Bergischen Land. 11.6.2014

Kommentar schreiben