BERLIN. Tag Drei.

die füße sind kaputt, aber die laune gut. weiter geht’s … berlin. tag drei.

guten morgen, berlin!

frühstück.

alexanderplatz.

mit der bahn zur „warschauer straße“. glaube ich.

deichkind. die wohl dümmste „kapelle“ derzeit.

muss gut sein! irgendwo hatte ich darüber gelesen.

east side gallery.

vermutlich der typische ablauf bei derartigen sightseeing-touren. der bus hält, alle springen raus, filmen und machen schnell bilder. und ich bin jetzt auf dem video von irgendeiner russischen dame!

batman forever!

the wall.

diese zwei mädels fotografierten fast ständig. mehr als ich.

anstatt umzudrehen, lief ich einfach die straße weiter …

baumhaus. verrückt! :)

was auch immer das ist. keine ahnung.

we are one.

schönes spiegelbild. mag ich.

weiter mit der bahn …

haltestelle. ich bin auf dem weg zum „mauerpark“.

noch ein stückchen … HAAAALT!

auf stand der würd e!!! – ?

die maske ist eindeutig cooler als die musik!

interview.

mauerpark. hier wollte ich schon immer mal hin. vor allem, weil ich unheimlich gerne drehorte von filmen besuche. und hier wurde eine szene aus tom tykwer’s „drei“ gedreht.

natürlich schade, dass hier absolut nichts los war. aber verständlich, an einem wochentag zur mittagszeit.

wäre gern mal am wochenende hier.

toll!

auf den spuren der „mauer“. eine geführte fahrradtour.

erstmal war ich überrascht, mitten in der stadt pferde und ein kamel zu sehen. der grund hierfür war aber schnell enträtselt.

hier landete ich auch durch zufall. es war allerdings eindeutig zu heiss, um mir die zeit für „geschichte“ zu nehmen!

ich schoss nur ein paar fotos und flüchtete dann in den untergrund …

nachdem ich kein bestimmtest ziel hatte, stieg ich einfach mal am hauptbahnhof aus. außerdem hatte ich hunger.

schon beeindruckend.

die einen erkunden die stadt zu fuß, andere auf diesen „dingern“.

!

manchmal ist es fast spannender, leute dabei zu fotografieren, wie sie gebäude fotografieren …

… als das gebäude selbst. :)

kurze pause. ich muss hier immer an das konzert von „barclay james harvest“ denken … war übrigens meine erste schallplatte, damals.

wurst :-)

ein großwildjäger mit hut auf foto-safari.

wieder mal am brandenburger tor …

menschen filmen …

… fotografieren …

… und lassen sich fotografieren.

„wo war noch gleich der hauptbahnhof?“

wie im zoo. nur war das tier hier ein auto.

hallo!

zugegeben, echt ne abgefahrene idee!

an diesen ort dachte ich gar nicht. kam aber zufällig vorbei. vollkommen strange hier!

hier waren einfach zu viele menschen. ich dachte wirklich kurz darüber nach, ob ich es jemals nach unten zur u-bahn schaffen würde.

mittlerweile war ich schon wieder zu viel gelaufen. fuhr also mit der bahn. was allerdings keinesfalls bedeutete, nicht wieder zu laufen …

die musik.

batman beobachtet uns!

ich wollte noch ein wenig verpflegung für den abend einkaufen. auf dem weg zum edeka.

der supermarkt ist echt übelst versteckt. befindet sich auf der gleichen ebene, wie das parkhaus. und auch noch am anderen ende. also wieder laufen …

wie man an meinem diabolischen lachen sieht, ich war glücklich über eine kurze pause im hotel.

am abend dann noch ein wenig auf die piste …

dieser freundliche herr, welcher mich übrigens sehr an robert foster erinnerte, fragte mich nach einem vodafone-laden. ich wusste es nicht. der würstchen-mann schon!

untergrund. alexanderplatz.

prost!

mein ziel. das „st. oberholz“.

ein überaus wunderbarer ort!

oberholz!

der sofortbild shop. ich war nah dran, mich mit einer kamera und filmen einzudecken. warum auch immer liess ich es aber dann doch sein.

verrückt!

anti.

sachen gibts!?

hätte sie den hut gedreht, ich wäre sicherlich hypnotisiert gewesen!

hier gibt es wohl handgefertigte ledergürtel.

ampelmännchen.

ein aufzug im boden.

!

die hackeschen höfe nochmal bei tageslicht. auch schön!

ich hätte gekonnt. aber ich wolle nicht.

nachdem diese herrschafften aber einen döner verspeisten, bekam ich dann doch hunger.

abendstimmung im james-simon-park.

schöne unterkunft haben sie sich da ausgesucht!

:)

gibt es illegale motorradrennen rund um den alexanderplatz? hier fuhren jedenfalls unendlich viele vorbei und zwar mit überaus hoher geschwindigkeit.

diese junge dame, mit der gewagten frisur, sah ich übrigens einen tag später nochmal an einer autobahnraststätte. als anhalterin.

spässli!

über den alexanderplatz zurück zum hotel. ende tag drei.


Kommentar schreiben