Eineinhalb.

vor eineinhalb jahren war caro das erste mal in nürnberg. verrückt, wie die zeit vergeht und was seitdem alles passiert ist. ein grund, das alles ein wenig zu feiern …

aber erstmal das „gruppenbild“ von letzter woche. grafiker horst goebel, die bildbearbeiter stefan schmid und christian weber, art director dieter steinhauer, bildredakteur peter dworschak und die redakteure harald kaiser und thomas böker.

und hier noch der kollege böker im einzelportrait.

dann wird das „k“ wieder abtransportiert …

freitag. das nächste gruppenbild steht an. diesmal dient als location der balkon vor unserem büro. kollege ralph muss für testbilder herhalten und demonstriert eindrucksvoll, dass es fast unmöglich ist, in die sonne zu schauen!

julia und das „k“.

art directorin sabine klier. ebenfalls mit dem „k“.

irgendwie will jeder mal mit dem „kicker-k“ fotografiert werden. hier stefan …

… und christian. ich mag dieses bild. hat eine gewisse strenge im posing! :)

zum abschluss noch sabine klier mit den beiden bildbearbeitern stefan und christian.

der ausblick von unserer tereasse begeistert irgendwie jeden. auch christian macht noch schnell ein erinnerungsfoto.

freitag nachmittag. nürnberg innenstadt. es ist trödelmarkt an diesem wochenende.

leider sind derartige veranstaltungen so rein gar nicht meine welt.

der „weiße turm“. hier eher gar nicht so weiß.

schnell noch im „u1″ ein wenig nach klamotten schauen …

zuhause angekommen mit der neuen ausgabe der „LFI“. leica hatte am vortag die „m monochrom“ vorgestellt. in meinen augen ein ungemein mutiger schritt, eine kamera anzubieten, die auschließlich mit einem s/w-sensor ausgestattet ist. eigentlich aber genau mein ding, da ich in letzter zeit eigentlich nur noch schwarz/weiß-footos mache. meine m9-p dafür einzutauschen geht aber leider nicht. und für beide fehlt mir, ehrlich gesagt, das nötige kleingeld. letztendlich hätte ich diese kamera aber dennoch mehr als liebend gerne!

samstag vormittag. gassi gehen.

„ihr geschäft ist unser täglich brot“. um ehrlich zu sein, finde ich diesen „slogan“ immer noch mehr als grenzwertig.

C27.

spiegelbild mal wieder.

im stadtpark unterwegs …

morgensport.

wie sehr ich dieses bild doch mag und wie sehr ich diesen hund doch liebe!

hinter gittern …

wieder daheim.

erstmal ausruhen.

am abend wird gegrillt.

beilage: zucchini.

und dann in der abendsonne speisen. :)

inside the american“ war am samstag im briefkasten. und ich finde das buch großartig. zum einen, weil es mir ungemein gefällt, dass anton corbijn die dreharbeiten zu seinem film so wunderbar dokumentiert hat. zum anderen weil die bilder so unglaublich unspektakulär daher kommen. oder anders gesagt, die fotos sehen so aus, als wären sie nahezu unbearbeitet veröffentlicht worden. und das gefällt mir! weg von diesem „retusche-wahnsinn“. ich kann es einfach nicht leiden, wenn menschen stundenlang an einem einzigen bild „rumbasteln“, alle bildbearbeitungsprogramme bis ins letzte ausreizen, anstatt sich am wichtigsten – nämlich dem motiv – erfreuen.

caro geht kurz einkaufen. micky wartet auf dem balkon und beobachtet.

und da ist sie auch schon wieder. schwer beladen mit vielen leckerein! :)

mit eis zum beispiel!

nach mitternacht gibt es noch kuchen zur „feier des tages“!

sonntag morgen! micky genießt die sonne und die gerüche der großstadt.

nach dem frühstück … wir fahren zum volkspark marienberg.

schöne frau, schöne gegend im hintergrund.

wir hatten alle viel spaß!

hürdenlauf! :)

und noch ein paar klettereinlagen.

micky will auch mitspielen!

im hintergrund von caro der „grillplatz“. heftig, was hier sogar bei dem recht kalten wetter abging.

hat zwar nicht wirklich was mit dem motiv zu tun, dennoch bin ich immer wieder unfassbar beeindruckt von der qualität und schärfe der leica-bilder. schlichtweg die beste kamera, die ich je hatte!

wieder zuhause vorm „bunten haus“. welches in s/w eigentlich ganz gut aussieht.

die filmische ausbeute unseres wochenendes. erstmal „antichrist„. puh. ich sah diesen film jetzt nach längerer zeit nochmal und finde ihn eigentlich immer noch relativ grenzwertig. „mögen“ kann man dieses werk irgendwie so rein gar nicht. auf „der gott des gemetzels“ hatte ich mich sehr gefreut. während des films war ich auch noch recht angetan. doch im nachhinein betrachtet ist das ganze irgendwie ein wenig überbewertet. nichts gegen die großartige leistung aller schauspieler, aber am ende fehlt einfach etwas. danach „mission impossible 4„. um ehrlich zu sein, ich hatte stellenweise große mühe, der wirren handlung zu folgen. dennoch bietet dieser film einfach großartige unterhaltung und ist somit für mich mehr als empfehlenswert. am sonntag dann noch „avatar„. ich fand den film schon immer absolut bescheuert. immer wieder kommt mir in den sinn: „der mit dem wolf tanzt mit 3 meter großen schlümpfen“. zwar konnte ich auf caros frage: „was würdest du denn anders machen?“ keine wirkliche antwort geben, dennoch mag ich den film einfach nicht. auch wenn er schlichtweg großartig gemacht ist und die bluray wohl derzeit das beste ist, was man technisch erwerben kann. die bild- und tonqualität ist schlichtweg überwältigend!

 


Kommentar schreiben