M23.39g.

hinter dem geheimnisvollen kürzel „m23.39g“ verbirgt sich nicht viel mehr als eine „meniskusschädigung“. oder anders ausgedrückt: ich habe einen meniskusriss im rechten knie, der leider operiert werden muss …

… somit verbrachte ich einen großteil meiner zeit in wartezimmern und bei ärzten.

dienstag. warten auf den orthopäden. noch wusste ich nichts von meinem glück. hatte nur große schmerzen im rechten knie.

mittwoch. wartezimmer nummer zwei. termin zur kernspintomographie.

noch schnell ein footo vom behandlungszimmer gemacht. irgendwie unangenehm, diese „röhre“. leider wurde mir nach der untersuchung immer noch kein befund mitgeteilt.

donnerstag vormittag: arzttermin nummer drei. diesmal wieder beim orthopäden.

dieser teilte mir dann ENDLICH mit, was mit meinem knie los war. und ich wurde überwiesen zum nächsten arzt, dem eigentlichen operateur …

… und dies bedeutete mal wieder warten … nun ja, jedenfalls werde ich nächsten donnerstag operiert.

für die OP ist eine voruntersuchung notwendig. und schon hockte ich am freitag vormittag im nächsten wartezimmer. diesmal in dem, meines hausarztes. und wie dieses bild ganz gut zeigt: „warten“ ist immer langweilig!

freitag abend: caro und micky sind angekommen.

als ob die knieschmerzen nicht genug wären, plagte mich noch fürchterliches halsweh. aber caro hatte die geniale idee, noch schnell zur nachtapotheke zu fahren. und das war auch verdammt gut so.

samstag vormittag. nachdem ich nur humpeln kann, mussten caro und micky allein gassi gehen.

auf dem weg zum stadtpark.

„bester!“ – stimmt!

eisige zeiten in nürnberg: minus 15°C!

samstag abend. caro kocht.

eat pray love„. ein etwas komischer, ein etwas kitschiger film. aber dennoch recht sehenswert. und zwar vor allem wegen den großartigen bildern und schauplätzen.

sonntag morgen … und wieder sind caro und micky unterwegs.

spiegelbild. diesmal ohne bernd.

frühstück! eier und speck! :)

wir schauten noch „the bang bang club„. wenn man sich für fotografie interessiert, sollte man sich dieses werk auf jeden fall mal ansehen. eigentlich ist es auch ein echt guter film, dem es letztendlich aber dann doch an „kraft“ fehlt. so beobachtet man zwar gespannt die grausamen ereignisse, bleibt am ende aber weitgehenst davon unberührt.

ich sehe reichlich fertig aus. nach dieser anstrengenden woche aber auch kein wunder!

caro und micky machen sich auf den weg nach hause.

das war’s für diese woche. lesen sie in der nächsten folge: warten auf die knie-op und was danach geschah. ich bin gespannt.

(C. – Fotos von Caro)


Kommentar schreiben